Why I do care about Raif Badawi. By Simone T., London (@CiLuna27)

Why I do care about Raif Badawi. By Simone T., London (@CiLuna27)

I read the first time about Raif Badawi in January after he was flogged in Jeddah. I was immediately surprised and shocked by the harshness of the sentence - 10 years in prison, the equivalent of GBP 175,000 and - 1000 lashes. I thought and still think it's hard to believe that in the 21st century any state would still have the power to lash its citizens.

 - Scroll down for this text in German (Deutsch) from the author -

I signed all petitions I could find, but I was determined to do more. When I read the Amnesty International website "5 ways you can help Raif Badawi", I decided to start tweeting. I had a twitter account since 2009, but never used it. This certainly has changed. Over the last weeks I have been tweeting every day - in the meantime more than 10,000 tweets. 90% cover just one subject – Raif Badawi. I have been protesting together with EnglishPen in front of the Saudi Arabian embassy, whenever I can get away from work, and have been writing letters and emails mainly to politicians and governments.

I asked myself over the last days, why this case preoccupies me so much and why I cannot forget it. Why do I think every day of Raif Badawi, even so I do not really know a lot about him?

I assume it is a combination of several factors:

1. The most important factor is the severity of the corporal punishment and the reason why he is punished. To lash someone for any crime is cruel and inhuman, but it is even more appalling, because the "crime" is something we all take for granted every day. Most of us use the internet and social media daily. We are used to say our opinion freely and criticise our countries and governments, if we think it is necessary. This right of free expression is something which is natural for us. It is something we sometimes not even question and something we probably not always treasure enough. To imagine that a young man who did the same as we do has to suffer such a harsh punishment for his actions is horrible.

2. The way the lashes are planned to be administered is another factor. To imagine the public humiliation in addition to the pain is difficult to bear. In addition, the long period of time it will take to give Raif Badawi all 1000 lashes means that considerable mental torment is added to the physical pain. We all are thankful that he is not beaten at the moment, but I assume that he is anxious because of the uncertainty whether they will start again to flog him. This might mean that the mental torment still continues, even if the physical torture has stopped for the time being.
The notion that the Saudi state "cares" for the prisoner and that medics are consulted on the question whether he is able to endure another round of lashes is horrific. It is absurd and outrageous that the wounds which were inflicted by the state have to heal enough to be opened by the state again and again. You almost have the impression that state is eager to ensure that Raif Badawi will indeed suffer the full set of lashes without dying before he has received the last one.

3. I think also the timing of the start of the flogging contributed to my reaction. The shooting in Paris took place just a few days before the flogging. Saudi Arabia protested together with a large number of other states against this attack on the freedom of expression, even so they punished at the same time a man in the severest way for the exercise of the same universal human right. For me this is a hypocrisy which I find hard to bear. In addition this sentence is virtually the same as the punishments which are inflicted by ISIS. I cannot understand how anyone can condemn ISIS for beheadings and floggings and condone the same behaviour in Saudi Arabia.

4. The last reason is that for me Raif Badawi and his punishment raises a number of questions which go far beyond his person and his fate. It raises the question whether human rights are universal or whether the interpretation and boundaries of human rights differ depending on the cultural and religious background. I firmly believe that human rights are universal and inalienable, but ever so often this is questioned by non Western states. They usually reproach the West for not understanding their culture and their values and for trying to impose on them a purely Western concept of human rights.

At the same time this case asks every one of us and our governments, how we see the relationship of human rights on the one hand and economic and strategic interests on the other hand. Saudi Arabia is a country which many Western states see as an ally and partner for economic and strategic reasons. How far are the Western states prepared to insist on their understanding of human rights and what are the consequences on a larger scale? This is not the time and the place to discuss these questions in detail, but I think we all will have to deal with these questions now and also in the future, beyond the fate of Raif Badawi.

I am impressed and amazed by the global reach of the campaigns and protests we currently see in support of Raif Badawi. I hope that we all will not relent in our support, even if it might take longer to free him than we all wish for. I hope that we all continue to protest and campaign until he is released and reunited with his family.

Until then our campaigns and protests hopefully help Raif Badawi and his family to cope better with this terrible situation. I think we already have achieved something, if we help him and let him know that he is not alone in his struggle and not forgotten and that we will not look away, but will stay with him and support him until he is free.

DEUTSCH

Warum mir Raif Badawi wichtig ist - Von Simone T., London (@CiLuna27)

Ich habe im Januar das erste Mal etwas über Raif Badawi gelesen, nachdem er in Jeddah ausgepeitscht worden war. Ich war sofort über die Härte der Strafe überrascht und geschockt – 10 Jahre Gefängnis, eine Geldstrafe von umgerechnet knapp EUR 250.000 und – 1000 Peitschenhiebe. Ich war und bin immer noch der Meinung, dass es schwer zu glauben ist, dass im 21. Jahrhundert irgendein Staat noch die Macht hat, seine Bürger auszupeitschen. Ich unterschrieb alle Petitionen, die ich finden konnte, aber war entschlossen mehr zu tun. Nachdem ich die Amnesty International Website „5 ways you can help Raif Badawi“ (5 Wege, wie Du Raif Badawi helfen kannst) gelesen hatte, beschloss ich zu tweeten anzufangen. Ich hatte seit 2009 einen Twitter Account, aber habe ihn nie benutzt. Das hat sich jetzt geändert. Ich habe über die letzten Wochen jeden Tag getweetet – in der Zwischenzeit mehr als 10.000 Tweets. 90% beschäftigen sich nur mit einem Thema: Raif Badawi. Ich habe gemeinsam mit EnglishPen for saudi-arabischen Botschaft protestiert, wann immer ich von der Arbeit weg konnte, und habe Briefe und E-Mails geschrieben, v.a. an Politiker und Regierungen.

Ich habe mich über die letzten Tage gefragt, warum mich dieser Fall so sehr beschäftigt und warum ich nicht vergessen kann. Warum denke ich jeden Tag an Raif Badawi, obwohl ich nicht wirklich viel über ihn weiß?

Ich denke, dass hier eine Reihe von Faktoren zusammenkommen:

  1. Der wichtigste Faktor ist die Schwere der Körperstrafe und der Grund, warum er bestraft wird. Jemanden auszupeitschen ist, unabhängig von dem Verbrechen, grausam und unmenschlich. Es ist allerdings noch entsetzlicher, wenn das „Verbrechen“ etwas ist, was wir alle jeden Tag als selbstverständlich betrachten. Die meisten von uns nutzen das Internet und die Social Media täglich. Wir sind es gewohnt, unsere Meinung frei zu äußern und wir kritisieren unsere Staaten und Regierungen, wenn wir dies als notwendig erachten. Das Recht der freien Meinungsäußerung ist etwas, was wir als gegeben ansehen. Es ist etwas, das wir nicht einmal in Frage stellen und das wir wahrscheinlich nicht immer genug wertschätzen. Sich vorzustellen, dass ein junger Mann, der das gleiche gemacht hat wie wir, eine so schwere Strafe für seine Handlungen ertragen muss, ist furchtbar.
  2. Die Art und Weise, wie die Peitschenhiebe verabreicht werden sollten, ist ein anderer Faktor. Ich finde es nur schwer erträglich, sich die öffentliche Erniedrigung zusätzlich zu Schmerzen vorzustellen. Darüber hinaus bedeutet der lange Zeitraum, den es dauern wird, Raif Badawi alle 1000 Hiebe zu geben, dass erhebliche seelische Qualen zu den körperlichen Schmerzen hinzukommen. Wir sind alle dafür dankbar, dass er momentan nicht geschlagen wird, aber ich nehme an, dass er aufgrund der Unsicherheit, ob sie wieder beginnen werden, ihn auszupeitschen, unruhig und in Sorge ist. Dies kann bedeuten, dass die seelische Qual immer noch andauert, auch wenn die physische Folter für den Moment aufgehört hat.
    Der Gedanke, dass sich der saudische Staat um seine Gefangenen „sorgt“ und dass Ärzte zu der Frage konsultiert werden, ob Raif Badawi in der Lage ist, eine weitere Runde Peitschenhiebe zu ertragen, ist schrecklich. Es ist absurd und ungeheuerlich, dass die Wunden, die vom Staat beigebracht wurden, ausreichend heilen müssen, um dann vom Staat immer und immer wieder aufgerissen zu werden. Man hat beinahe den Eindruck, dass der Staat bemüht ist, sicherzustellen, dass Raif Badawi in der Tat die volle Prügelstrafe erdulden wird, ohne zu sterben, bevor er auch nur den letzten Peitschenhieb erhalten hat.
  3. Ich denke auch der zeitliche Zusammenhang des Beginns der Auspeitschung trug zu meiner Reaktion bei. Die Schüsse in Paris fanden nur wenige Tage vor der Auspeitschung statt. Saudi-Arabien protestierte gemeinsam mit einer großen Anzahl von Staaten gegen diesen Angriff auf die Meinungsfreiheit, obwohl sie zur gleichen Zeit einen Mann für die Ausübung desselben universellen Menschenrechts auf schwerste Weise bestraften. Für mich stellt dies eine Heuchelei dar, die ich nur schwer erträglich finde. Zusätzlich ist diese Strafe praktisch die gleiche Art von Strafe, die von ISIS verhängt wird. Ich kann nicht verstehen, wie jemand ISIS für Enthauptungen und Prügelstrafen verdammen kann, aber dasselbe Verhalten bei Saudi-Arabien stillschweigend duldet.
  4. Der letzte Grund ist für mich, dass Raif Badawi und seine Strafe eine Reihe von Fragen aufwerfen, die weit über seine Person und sein Schicksal hinausgehen. Es stellt sich die Frage, ob Menschenrechte allgemeingültig sind oder ob die Interpretaton und Reichweite von Menschenrechten vom kulturellen oder religiösen Hintergrund abhängt. Ich bin der festen Überzeugung, dass Menschenrechte universell und unveräußerlich sind. Allerdings wird dies nicht selten von Staaten, die nicht zum Westen gehören, in Frage gestellt. Diese Staaten rügen den Westen dann üblicherweise, dass wir ihre Kultur und ihre Werte nicht verstehen und lediglich versuchen, ihnen ein ausschließlich westliches Konzept von Menschenrechten aufzudrängen.
    Zugleich stellt dieser Fall an jeden von uns und an unsere Regierungen die Frage, wie wir das Verhältnis von Menschenrechten einerseits und wirtschaftlichen und strategischen Interessen andererseits sehen. Wir weit sind die westlichen Staaten bereit, auf ihrem Verständnis von Menschenrechten zu bestehen und was sind die Konsequenzen daraus in einem größeren Zusammenhang? Dies ist weder die richtige Zeit noch der richtige Ort, um diese Fragen im Detail zu diskutieren, aber ich denke, wir alle werden uns mit diesen Fragen jetzt und in der Zukunft beschäftigen müssen, weit über das Schicksal von Raif Badawi hinaus.

Ich bin von der globalen Reichweite der Kampagnen und Proteste, die wir aktuell zur Unterstützung von Raif Badawi sehen, beeindruckt und erstaunt. Ich hoffe, dass wir alle in unserer Unterstützung nicht nachlassen werden, auch wenn es länger dauern sollte, ihn zu befreien, als wir es alle wünschen. Ich hoffe, dass wir weiterhin protestieren und uns für ihn einsetzen, bis er frei und wieder mit seiner Familie vereint ist.

Bis dahin helfen die Kampagnen und Proteste hoffentlich Raif Badawi und seiner Familie dabei, besser mit dieser fürchterlichen Situation umzugehen. Ich denke, wir haben bereits etwas erreicht, wenn wir ihm helfen und ihn wissen lassen, dass er in seinem Kampf nicht alleine ist, er nicht vergessen ist und wir nicht wegschauen, sondern ihm beistehen und ihn unterstützten werden, bis er frei ist. 

 

Facebook Twitter Google+ Pinterest
Login to post comments